LGO Euskirchen/Erftstadt LGOlympia: Archiv 2014
lgolympia.de: Kontakt

Kontakt

LGO Euskirchen/Erftstadt e.V.

Postfach 11 06
53861 Euskirchen

E-Mail: info@lgolympia.de

Facebook LGO

Speedskater

Kinder freundlicher Verein

Zwergensportfest

Landessportbund

Zwergensportfest

Deutscher Leichtathletik Verband


Leichtathletik-Verband Nordrhein

LGOlympia.de: News Archiv 2014

LGO News Archiv 2014

29.12.2014

LGO Trainingslager Binz 2015

Acrobat Reader Datei   Die Anmeldung für das Trainingslager Binz 2015 ist online.

Die Jugendherberge mit maritimem Flair, Tischtennisplatten und Außenschach sowie Kicker und Billardtisch im Eingangsbereich liegt unmittelbar am Meer. Alle Zimmer bieten Waschgelegenheiten und bei den Mahlzeiten kann man den Meerblick genießen.

Das Stadion und die Halle erreicht man in wenigen Minuten, außerdem werden wir am Strand und im Wald trainieren und Spaß haben. Die Teilnehmer werden in altersgerechte Trainingsgruppen eingeteilt und haben eine oder max. zwei Trainingseinheiten am Tag.

Des Weiteren werden wieder sehr amüsante und lehrreiche Videoanalysen zum Einsatz kommen. Zwischen den Trainingseinheiten wird es „aktive Pausen“ geben, wie z.B. Hockeyturnier, Radtour, Schwimmen, Ami-Staffel, Strandolympiade u.v.m. Ein Ostergottesdienst steht auch auf dem Programm.

Damit es abends nicht langweilig wird, gibt es auch hier ein volles Programm. Gruppenspiele, Tanzkurse, Brettspielabende, Montagsmaler usw.

Wir freuen uns auf eure Anmeldung, aber denkt dran, es sind nur 45 Plätze frei.
Anmeldeschluß ist der 27. Februar 2015




27.12.2014

Naomi Stegman wirft sich in Deutsche Frauen-Bestenliste

Erstmals seit Lisa-Marie Schütz, die mittlerweile als Trainerin im Verein arbeitet, hat es Naomi Stegman von der LGO Euskirchen/Erftstadt geschafft, sich in der Deutschen Frauen-Bestenliste zu platzieren. Stegman warf den Hammer auf 45,94 Metern und rangiert damit an 45. Stelle. Die Liste führt Ex-Weltrekordlerin Betty Heidler mit 78,00 Metern an.




08.12.2014

Tom Cöln ist Sportler des Jahres

Das Wahlkomitee dürfte keine leichte Wahl gehabt haben, denn im Laufe der Saison hatten mit Max March, Lorenz Contemprée und Tom Cöln gleich drei Athleten immer wieder herausgestochen. Wer aber sollte Sportler des Jahres werden? Die Wahl fiel auf den 17-jährigen Hürdensprinter Cöln, der am Wochenende im Rahmen des Jahresabschlussfests der LGO Euskirchen/Erftstadt den Pokal entgegen nahm. Ein verdienter Lohn für einen sechsten Platz im Finale der Deutschen Jugendmeisterschaften über 110 Meter Hürden und die Verbesserung des Kreisrekords auf 14,18 Sekunden. Den Wilhelm Rang-Pokal gewann Sarah Kurth als beste Sportlerin des Jahres.




Vor gut gelauntem Publikum im Euskirchener City-Forum führte der Vorsitzende Hans-Werner Pütz durch die Veranstaltung. Als alle Geehrten auf der Bühne versammelt waren, berichtete er von Bemühungen der Großvereine, einige Spitzensportler der LGO abzuwerben. Immehin war die Mannschaft der männlichen U16 um Max March, Lorenz Contemprée, Leon Cöln, Kevin Dahlem und Jonas Jansen bei den Deutschen Meisterschaften Sechste geworden und war auch in den Einzeldisziplinen vorne mit dabei gewesen. Nachdem man sich jedoch zusammengesetzt hätte, sei man zum Entschluss gekommen, dass "der wahre Großverein" die LGO sei. Man darf also gespannt sein, was die nächste Saison bringen wird.

Dass man der Zukunft hoffnungsvoll entgegenblicken darf, zeigten auch andere Momente im Rahmen der Sportlerehrung. So wurden Kleo Kessler und Esosa Akhidue als beste Nachwuchssportler geehrt. Außerdem berichtete Pütz vom großen Zuwachs in den Übungsgruppen, der sogar dazu geführt habe, dass die LGO einen Mitgliederzuwachs verzeichnen könne - und dass trotz Ganztagsschule, wie der Euskirchener Bürgermeister Dr. Friedl in seiner Grußrede anmerkte. Dies dürfte insbesondere das Verdienst des jungen Trainerteams sein, dem Pütz herzlich dankte. Für ihr Engagement in der Vereinsarbeit wurden zudem Johannes Mahlberg (Pokal des Stadtsportverbandes Euskirchen) und Max van Bahlen (Adam Justen-Pokal) ausgezeichnet.

Nach zwei unterhaltsamen Stunden schloss Pütz den offiziellen Teil des Jahresabschlussfestes ab, der unter Anwesenheit von Vertretern der Kommunen Euskirchen, Erftstadt und Weilerswist, des Kreises Euskirchen, sowie zahlreichen Verbänden und der AOK stattgefunden hatte.






24.11.2014

Jahresabschlussfest der LGO


Acrobat Reader Datei   
Einladung zum traditionellen LGO Abschlussfest am Sonntag, 07. Dezember 2014.





18.11.2014

LGO-Athleten gehören zu den besten Leichtathleten Deutschlands

Bereits 2013 konnten die Sportler der LGO Euskirchen/Erftstadt auf eine außerordentlich gute Saison zurückblicken. Doch diese Leistungen wurden in diesem Jahr sogar noch einmal gesteigert. So lassen sich die in der Deutschen Jahresbestenliste aufgeführten Zeiten, Weiten und Höhen nicht einmal mehr an zwei Händen abzählen. Was war nach dieser unglaublichen Saison mit Titel über Titel und Kreisrekord an Kreisrekord auch anderes zu erwarten?

Tom Cöln (U18) ist über 110m Hürden der viertschnellste Läufer seines Jahrgangs. Auch über 400m Hürden (14.) und im Dreisprung (25.) ist er platziert.

Die U16-Mannschaft um Lorenz Contemprée, Leon Cöln, Kevin Dahlem und Max March ist komplett vertreten. Contemprée (M15) gelingt der zehnte Rang im Dreisprung und Platz 15 über 300m Hürden. Über die selbe Distanz liegt Cöln (M15) auf Platz 29. Dahlem (M15) katapultiert sich im Dreisprung auf Position 16. March (M14) ist abschließend gleich neun Mal vertreten. Unter seinen vielen grandiosen Leistungen ragt der Hürdensprint über 80 Meter auf Platz 3 heraus.

Auch im Team war die U16 stark. Der mehrmals verbesserte Kreisrekord über 4x100 Meter bedeutet am Ende Platz 8 in Deutschland. In der Blockwettkampfmannschaft ist man Zehnter. Darüber hinaus kann die U18 mit starken Leistungen (4x100m 27. und Zehnkampfmannschaft 19.) aufwarten.

Aufgrund der Flut an herausragenden Leistungen scheint unklarer denn je, wer sich am 7. Dezember als "Sportler des Jahres" feiern lassen darf. Dann wird im Euskirchener City-Forum das traditionelle Jahresabschlussfest der LGO stattfinden.




27.09.2014

Ehemaligentreffen in Lechenich

Ein Bericht von Markus Küpper

Am 27. September haben sich 20 ehemalige Leichtathleten der LGO Euskirchen-Erftstadt e.V. in Lechenich getroffen, um sich an lange zurückliegende Trainingseinheiten und Wettkämpfe zu erinnern sowie die Kontakte untereinander aufzufrischen. Im Alten Amtsgericht am Markt trafen sich Sportler der Jahrgänge 1960 bis 1981, um sowohl die immer noch bestehende Verbundenheit zum Verein als auch zur Sportart auszudrücken.

Besonders bemerkenswert fanden alle Teilnehmer, dass in der LGO ein Teamgeist gepflegt worden ist und immer noch gepflegt wird, der für eine Individualsportart selten ist. Aber durch das gemeinsame Training, die gemeinsame Teilnahme an Wettkämpfen und die Erftstädter Übungsleiter wie Gerd Winkler und Helmut Scholzen sei auch immer ein Interesse an den Disziplinen und der Ergebnisse der anderen geweckt worden.

Zur Belustigung aller ist von zahlreichen Teilnehmern des Treffens die aktuelle Vereinsbestenliste der LGO vor dem Abend im Internet recherchiert worden, um sich mit den aktuellen Leistungsträgern zu messen. Insofern ist der Wettkampfgeist also bis heute nicht verloren gegangen. (Und selbstverständlich hat es an dem Abend selbst noch einen gegenseitigen Abgleich gegeben, wer wirklich der Erfolgreichere gewesen ist.)

Das Ehemaligentreffen soll im nächsten Jahr wieder am letzten Samstag im September in Lechenich durchgeführt werden. Bis dahin haben die Aktiven in der LGO 12 Monate Zeit, um bspw. Bestleistungen von Christiane Wölm zu toppen.




21.09.2014

DJMM-Endkämpfe

Nach einer langen Durststrecke konnte das Team Voreifel am vergangenen Wochenende endlich wieder vier Mannschaften zu den DJMM-Endkämpfen entsenden. Sowohl die weiblichen als auch männlichen Athleten der U16 und U18 hatten sich für das Finale auf Nordrheinebene qualifiziert. Bei den in Duisburg ausgetragenen Wettkämpfen brillierte besonders das Team der männlichen U16, das den Sieg nur hauchzart verpasste und auf Rang 3 landete. Hervorzuheben ist die nochmalige Verbesserung des eigenen 4x100m-Kreisrekords auf nunmehr 45,64 Sekunden - ein Kunststück, das dieses Mal Max March, Jonas Jansen, Kevin Dahlem und Lorenz Contemprée vollbrachten. In der U18 wurde das Team Voreifel jeweils Vierter, die Mädels der U18 kämpften sich auf den achten Platz.




14.09.2014

Wieder neue Kreisrekorde

Am Ende einer langen und erfolgreichen Saison fehlen einem fast die Worte: Alle Superlative wurden bereits verwendet, gestaunt wurde en masse, und dennoch schafften es die Sportler der LGO Euskirchen/Erftstadt noch einmal einige ihrer Bestleistungen zu übertreffen. Dass damit gleichzeitig neue Kreisrekorde aufgestellte wurden, bedarf kaum noch einer Erwähnung. Allen voran Max March (M14) begeisterte bei den Mehrkampf-Kreismeisterschaften in Zülpich am vergangen Wochenende. Der Schüler des Euskirchener Emil-Fischer Gynasiums übertraf im Neunkampf mit 4874 Punkten die alte Kreisbestmarke. Hinzu kamen zwei weitere Kreisrekorde im Weit- (6,09 Meter) und Stabhochsprung (3,20 Meter). Der alte Weitsprungkreisrekord hatte mehr als dreißig Jahre Bestand, der im Stachhochsprung gar 40 Jahre. Allein diese Zahlen zeigen Marchs wahnsinniges Talent.

Doch auch seine Teamkollegen müssen sich beileibe nicht verstecken. Der ein Jahr ältere Kevin Dahlem stellte mit 6,36 Metern im Weitsprung ebenfalls einen neuen Kreisrekord auf. Er sprang einen Zentimeter weiter als Jörn Schmidt im Jahr 1990. Als Team präsentierten sich Lorenz Contemprée (4579 Punkte), Leon Cöln (4413 Punkte) und Max March von ihrer Schokoladenseite. Sie dürften mit ihren 13866 Punkten am Ende der Saison in Deutschland ganz oben mit dabei sein.

In der U18 stellten Michael Herzog, Jannis Traußnig und Simon Wandt eine gute Mannschaft. Timm Ody und Friedrich Scharbert hielten die Fahne des Teams Voreifel in der U20 hoch. Ody glänzte mit einem tollem 400 Meter-Lauf. In der Männerklasse waren Daniel Löb und Johannes Mahlberg die Aktivposten. Sie lieferten sich einen spannenden Zweikampf, bei dem - anders als im Vorjahr - Mahlberg am Ende triumphierte. Herbert Mussinghoff absolvierte in der M65 einige Tage nach der Senioren EM einen runden Zehnkampf mit weiten Würfen und beeindruckendem Stabhochsprung.

Die Damen ließen sich ebenfalls nicht lumpen und boten bis auf die Würfe und den Weitsprung gute Leistungen. Allen voran die 800 Meter von Lisa Froebus in 2:29,28 Minuten und Luisa Netzband in 2:35,57 Minuten überzeugten. Sarah Kurth holte sich den Kreismeistertitel im Siebenkampf der U18, Lena Wandt gewann in der U16.




07.09.2014

Schülersportfest der LGO Euskirchen/Erftstadt

Zum 30. Mal wurde in diesem Jahr das Schülersportfest der LGO Euskirchen/Erftstadt ausgetragen. Im heimischen Erftstadion konnte eine ganze Reihe sehr guter Leistungen bejubelt werden. Max March (M14) schaffte endlich, woran er als überlegener Sieger bei den Nordrheinmeisterschaften noch knapp gescheitert war: Über 80m Hürden lief er in 11,18 Sekunden einen neuen Kreisrekord. Kevin Dahlen (M15) unterbot in 11,59 Sekunden seine alte Bestleistung über 100 Meter. Zum Abschluss der Wettkämpfe lief die gesamte U16-Mannschaft des Team Voreifels über 800 Meter dem Saisonende entgegen und demonstrierte großen Kampfgeist.

Trotz wechselhaftem Wetter war das Schülersportfest erneut eine runde Veranstaltung, das durch die Unterstützung der AOK und der Kreissparkasse Euskirchen sowie zahlreicher ehrenamtlicher Helfer ermöglicht wurde. Der Euskirchener Bürgermeister Uwe Friedel und Olympiasiegerin Heike Henkel ehrten die sieben- bis fünfzehnjährigen Teilnehmer für ihre Leistungen und durften dabei in viele stolze Gesichter blicken.




18.08.2014

Grandioser Einstand

Am vergangenen Wochenende wurden zum ersten Mal in der Geschichte der Leichtathletik Deutsche U16-Meisterschaften ausgetragen. Einige Sportler der LGO Euskirchen/Erftstadt hatten sich für dieses denkwürdige Ereignis qualifiziert und zeigten sich auf den Punkt topfit.

Besonders Lorenz Contemprée schwamm auf einer Erfolgswelle. Zunächst qualifizierte er sich am Samstag in neuer Bestleistung (43,07sec) über 300 Meter Hürden für den Endlauf. Anschließend unterbot er gemeinsam mit seinen Staffelkollegen (4x100m) Max March, Jonas Jansen und Kevin Dahlem in 45,90 Sekunden erstmals die 46 Sekunden-Grenze. Das bedeutete den souveränen Einzug ins Finale. Für Kevin Dahlem lief es leider im Weitsprung nicht gut. Er meldete sich bereits nach dem 1. Versuch ab und trat auch über 100 Meter nicht mehr an. So verblieb Contemprée als einziger Starter in den Einzeldiziplinen.

Der Sonntag begann mit dem Dreisprung, in dem der Allrounder Contemprée seinen Troisdorfer Bezwinger bei den Westdeutschen U16-Meisterschaften hinter sich lassen konnte. Mit 12,25 zog er als Achter erneut in den Endkampf ein. Diesen konnte er wegen des 300 Meter Hürden Finales aber leider nicht mehr absolvieren. Dass eine Verbesserung durchaus möglich gewesen wäre, zeigte er über über die Hürden. Mit einer erneuten Bestleistung von 42,41 Sekunden rannte er auf einen tollen achten Rang.

Dann kam der krönende Abschluss: Weil Contemprée seine Energien anderweitig eingesetzt hatte, wurde er im Endlauf über 4x100m durch Leon Cöln ersetzt, der sich nicht nur riesig über seinen Einsatz freute, sondern auch wie der Teufel rannte. Und so sprinteten Cöln, March, Jansen und Dahlem zu einem nie für möglich gehaltenen 6. Platz in erneuter Kreisrekordzeit von 45,68 Sekunden. Insgesamt hat das Quartett die vor der Saison bestehende alte Bestmarke aus dem Jahr 1979 damit um beinahe zwei Sekunden gesteigert. Eine unglaubliche Leistung!

Die Stimmung bei den im Kölner NetCologne-Stadion ausgetragenen Wettkämpfen war grandios. Viele Fans waren mitgereist und verbreiteten eine tolle Atmosphäre.




13.08.2014

Tom Cöln wird Sechster bei den Deutschen Jugendmeisterschaften

Die Sportler der LGO Euskirchen/Erftstadt blicken mit gemischten Gefühlen auf die diesjährigen Deutschen Jugendmeisterschaften zurück, die in Bochum-Wattenscheid ausgetragen wurden. Tom Cöln gelang im ersten Wettkampf nach einer sechswöchigen Verletzungspause die Qualifikation für den Endlauf über 110 Meter Hürden. In 14,60 Sekunden hatte er das Glück des Tüchtigen und rutschte als Achter noch so gerade in das erlesene Feld der besten Hürdensprinter der U18. Dort war es dann aber leider mit der ansteigenden Form und dem Glück vorbei: Ein Wadenkrampf beim Überqueren der ersten Hürde machte alle möglichen Medaillenträume endgültig zunichte. Der sechste Platz in 14,92 Sekunden war das Maximum, wenngleich die Erkenntnis, dass die eigene Bestleistung zu Bronze gereicht hätte, etwas schmerzte.

Cölns Endlauf kann
hier angesehen werden.

Auch die 4 mal 100 Meter-Staffel der U18 konnte urlaubsbedingt nur gehemmt ins Rennen gehen. Nichtsdestotrotz lief das Quartett um Tom Cöln, Michael Herzog, Sebastian Witt und Julian Neumann in 45,23 Sekunden mit perfekten Wechseln eine gute Zeit und qualifizierte sich damit für die beiden Endläufe. Leider war dort ein Start mangels Ersatzläufer und Verletzung von Sebastian Witt nicht möglich. Tom Cölns Verletzung brach ebenfalls, in aussichtsreicher Position liegend, im 200 Meter Sprint leider wieder auf.

Naomi Stegmann verpasste beim Hammerwurf der U20 den Endkampf nur haarscharf und belegte den 9. Platz. Dass sie trotz eingeschränkter Vorbereitung dennoch ihren eigenen Kreisrekord auf 45,94 Meter schraubte, zeigt ihr großes Talent.

Das frühere LGO-Talent Marian Schuh lief mit der 3 mal 1000 Meter-Staffel seines neuen Vereins SV Waldstraße Wiesbaden auf einen tollen zehnten Platz im starken Männerfeld.




10.07.2014

Naomi Stegman wirft Kreisrekord und fährt zu den Deutschen

Naomi Stegman (U20) hat am vergangenen Samstag bei den Niederländischen Jugendmeisterschaften die Bronzemedaille im Hammerwurf gewonnen. Das Talent der LGO Euskirchen/Erftstaft warf das vier Kilo schwere Wettkampfgerät auf satte 45,64 Meter. Neben dem gewonnenen Edelmetall konnte sich Stegman in Amsterdam auch über die Verbesserung des Kreisrekords freuen. Mit dieser Leistung kann sie zuversichtlich auf die Deutschen Jugendmeisterschaften blicken, die Mitte August in Bochum-Wattenscheid ausgetragen werden.




06.07.2014

Gold aus der Hand gegeben

Die 4 mal 100 Meter-Staffel des Team Voreifels war als großer Favorit zu den Westdeutschen Meisterschaften der U16 nach Essen gefahren - und musste leider mit hängenden Köpfen wieder abreisen. Dabei sah die Situation beim letzten Wechsel noch mehr als vielversprechend aus, denn man lag in Führung. Doch dann entglitt das Staffelholz und jede Medaillenchance war vertan. Glücklicherweise muss die Mannschaft aber nicht den Kopf in den Sand stecken, denn Mitte August ist bei den Deutschen Meisterschaften vieles möglich. Trainer Hans-Werner Pütz hat für das Sechserteam um Max March, Kevin Dahlem, Jonas Jansen, Lorenz Contemprée, Leon Cöln und Tim Huthmacher nun spezielles Staffeltraining auf den Plan gesetzt. Besonders ärgerlich war für die Sportler des Team Voreifels, das sie in jedem der diesjährigen Läufe schneller als die Siegerzeit von 47,10 Sekunden waren. Ihr eigener Kreisrekord liegt gar bei 46,18 Sekunden. Also Kopf hoch!

Selbst wenn das Missgeschick in der Staffel die Stimmung trübte, durfte in Essen auch gejubelt werden. Lorenz Contemprée sprang im Dreisprung mit 11,91 Metern zu Silber. Kevin Dahlem holte im Weitsprung die Bronzemedaille. Mit 6,14 Metern sprang er nah an seine Bestleistung heran. Lorenz Contemprée wurde im gleichen Wettbewerb Sechster (5,67 Meter). Über 300 Meter Hürden lieferte Contemprée einen furiosen Lauf, wurde Fünfter und unterbot in 43,32 Sekunden die Norm für die Deutschen Meisterschaften. Leon Cöln wurde über 80 Meter Hürden starker Sechster (11,87 Sekunden). Im Zwischenlauf hatte er seine Bestleistung auf 11,74 Sekunden gesteigert.

Kevin Dahlem und Jonas Jansen schlugen sich über 100 Meter achtbar. Dahlem errang in 11,90 Sekunden Rang 9, Jansen rangierte letztlich mit 12,16 Sekunden auf Platz 14. Im Zwischenlauf hatte Dahlem mit 11,77 Sekunden seine eigene Bestleistung unterboten und sich so für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Jansen schrammte über die längere Sprintdistanz von 300 Metern knapp am Podium vorbei. In neuer Bestleistung von 38,45 Sekunden wurde er Vierter.




27.06.2014

Medaillenhunger in Essen

Vor Wochenfrist überzeugten sie noch bei den Nordrheinmeisterschaften. Nun steht an diesem Wochenende für die Jungtalente des Teams Voreifel gleich der nächste Saisonhöhepunkt auf dem Programm. Die Sportler der M15 messen sich in Essen bei den Westdeutschen Meisterschaften mit der starken Konkurrenz. Eine ganze Reihe der Jungs in den roten Trikots hat die Qualifikation geschafft.

Als Flagschiff tritt die 4 mal 100 Meter-Staffel an, die in der Besetzung Jonas Jansen, Kevin Dahlem, Lorenz Contemprée und Max March überlegen Nordrheinmeister wurde und den Kreisrekord in dieser Saison gleich dreimal verbesserte. Sie gehen als Erster der Meldeliste als einer der Titelfavoriten an den Start.

Auch in den Einzeldisziplinen steht man in der Meldeliste weit oben. Lorenz Contemprée darf sich im Dreisprung Hoffnung auf eine Medaille machen und auch für Leon Cöln scheint diese über 300 Meter Hürden im Bereich des Möglichen zu liegen. Kevin Dahlem ist über 100 Meter und im Weitsprung besonders stark, während Jonas Jansen ein Pfund über 300 Meter drauf hat. Die Wettkämpfe am Sonntag sollten spannend und hoffentlich edelmetallreich werden.




23.06.2014

Tom Cöln siegt überlegen

Das LGO-Talent Tom Cöln war als großer Favorit zu den Nordrhein-Jugendmeisterschaften der U18 und U20 gefahren und konnte die Erwartungen voll erfüllen. In 14,26 Sekunden lief er der U18-Konkurrenz im 110 Meter Hürden-Wettbewerb auf und davon. Eine weitere Medaille sicherte sich Cöln über die längere Distanz der 400 Meter Hürden, die er in 56,71 Sekunden hinter sich legte. Das bedeutete Silber und die Verbesserung seines eigenen Kreisrekords. Noch einmal Silber folgte im Dreisprung mit 12,80 Metern, gefolgt von seinem Vereinskollegen Jannis Traußnig (12,06 Meter).

Daneben schrammte Cöln in Mönchengladbach zweimal knapp an Edelmetall vorbei: Sowohl über 200 Meter (22,83 Sekunden) als auch in der 4 mal 100 Meter-Staffel (zusammen mit Michael Herzog, Sebastian Witt und Julian Neumann) sprang Rang vier heraus. Das Quartett lief trotz einem leichtem Patzer beim letzten Wechsel nah an die eigene Bestleistung heran (44,65 Sekunden).

In der U20 verfehlte Sergej Bogdanov leider sein Ziel sich für die Deutschen Jugendmeisterschaften zu qualifizieren. Über 200 Meter wurde er dennoch in 23,22 Sekunden guter Fünfter, über 400 Meter lief als Sechster ein (52,12 Sekunden)

Die Mädchen der U18 zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung. In der Staffel errangen Lena Rücker, Lisa Froebus, Constanze Winter und Sarah Kurth Platz 4 in 53,55 Sekunden. Lisa Froebus verbesserte über 400 Meter flach in 61,34 Sekunden ihre Bestleistung (Fünfte), was auch Sarah Kurth über die gleiche mit Hürden bespickte Distanz in 68,57 Sekunden gelang (Sechste).




22.06.2014

Dreifachtriumph von Max March

Die Jahrgangsklasse M14 wird von einem jungen Mann dominiert, der das Trikot des Team Voreifels trägt: Max March setzte sich bei den am 19. Juni ausgetragenen Nordrhein-Jugendmeisterschaften der U16 in gleich drei Disziplinen an die Spitze des Tableaus. Über 100 Meter stellte er in 11,86 Sekunden seine Bestleistung ein, den 80 Meter langen Hürdenwald brachte er in rasanten 11,34 Sekunden hinter sich und im Weitsprung katalpultierte sich das Jungtalent auf eine neue Bestweite von 5,93 Metern. Besonders die Leistung über die Hürden bedarf einer Würdigung, denn March verpasste den 25 Jahre alten Kreisrekord Jörn Schmidts nur um eine Zehntelsekunde. Des Weiteren erfüllte er die Norm für die Deutschen Meisterschaften der M15, darf hier aufgrund seines jungen Alters aber dieses Jahr noch nicht starten. Nicht nur im Sprint- und Sprungbereich gehört March zu den Besten, auch im Speerwurf gewann er schließlich noch die Silbermedaille (42,66 Meter). Wer im Krefeld-Uerdinger Stadion konnte seine Begeisterung über ein derartiges Talent schließlich noch zurückhalten?

Dass March derart überzeugend auftreten kann, mag auch an der geschlossen starken Mannschaft liegen, die sich immer wieder gegenseitig zu Höchstleistungen ansport. Schon in der Halle hatte sie mit der Staffel Gold gewonnen und auch im Freien konnte man illustre Namen wie Bayer Leverkusen und Alemannia Aachen hinter sich lassen. Jonas Jansen, Kevin Dahlem, Lorenz Contemprée und Max March sprinteten zudem zu der bereits zweiten Verbesserung ihres eigenen Kreisrekords: 46,18 Sekunden! Sieg! Grenzenlose Freude!

In der M15 wurde Kevin Dahlem Fünfter über 100 Meter. Im Vorlauf hatte er in 11,79 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung erzielt, was auch Jonas Jansen in 11,94 Sekunden gelang, der sich dann aber im Endlauf leider unter Wert verkaufte und so Neunter wurde. Dahlem konnte sich im Weitsprung über Silber freuen. Er setzte erst nach 5,85 Meter wieder auf.

Weiter, dafür aber auch drei Sprünge benötigend, sprang Lorenz Contemprée. Im Dreisprung gewann er überragend die Goldmedaille und bestätigte mit 12,22 Metern in neuer Bestleistung noch einmal die Erfüllung der Norm für die Deutschen Meisterschaften. Über 300 Meter Hürden und im Hochsprung setzten Contemprée und Leon Cöln ihr spannendes Privatduell fort. Um den Hauch einer Hundertstel setzte sich Contemprée über die Hürden durch und gewann Bronze. Auch im Hochsprung lag er drei Zentimeter vorn, verpasste jedoch mit 1,68 Metern die Medaille ganz knapp.

Auch die anderen Starter des Team Voreifels beteiligten sich am Bestleistungsüberbietungswettkampf. Tim Huthmacher, Tobias Zell, Lena Wandt und Luisa Netzband konnten alle mit einem strahlenden Lächeln die Heimreise antreten.




11.06.2014

Aktiver Sportler feiert 90. Geburtstag …und kein bisschen leise

Das 90. Lebensjahr zu erreichen, ist dank exzellenter medizinischer Versorgung heute - selbst für einen Mann - nichts Besonderes.

Bemerkenswert aber wird dieses Alter, wenn es um einen aktiven Sportler geht, der seit vielen Jahren regelmäßig in einer Gymnastikgruppe seinen Körper mit schweißtreibenden Übungen fit hält. So einer ist Fritz Szangolies aus Weilerswist, der mit erstaunlicher Lebensfreude und unbändigem Willen so manchen Jüngeren übertrumpft. Als Alterspräsident der sog. Montagsturner wird er auch liebevoll "Der Alte Fritz" genannt. Mit gerade erst neu implantierter Herzklappe war er eigens für seine Geburtstagsfeier aus der Reha-Klinik in sein Haus in Weilerswist zurückgekehrt, um mit Familie, Nachbarn und Freunden diesen Ehrentag zu verbringen. Zu den Gratulanten zählten auch einige Turnkameraden der LGO-Montagsgruppe, die ihm einen gut gefüllten Präsentkorb mit viel Gesundem für die baldige Genesung nach der OP überreichten. Wenn Fritz dann ein paar seiner neuesten Anekdoten zum Besten gibt, kommt man aus dem Lachen ebenso wenig heraus wie aus dem Staunen angesichts seiner Vitalität und Energie. Es hätte sich niemand gewundert, wenn er anschließend mit dem Rad zurück in die Reha-Klinik nach Bonn gefahren wäre. Fritz ist eben unverwüstlich, und das bleibt er hoffentlich noch mindestens ein weiteres Jahrzehnt.

2014-06-11, Frank Wilms





10.06.2014

Rückblick auf das Pfingstwochenende

Diese Leistungsdichte lässt selbst arrivierte Trainer wie den LGO-Vorsitzenden Hans-Werner Pütz verschmitzt lächeln: "Es ist einfach irre!". Die famosen Leistungen des Mais wurden am Pfingstwochenende nahtlos fortgesetzt. Während die jüngeren Athleten der U16 in Mönchengladbach an den Start gingen, wagten die U18 und die U20 den traditionellen Weg ins niedersächsische Zeven. Die mitgereisten Unterstützer sahen einen Kreisrekord, Deutsche Qualis und eine Flut an persönlichen Bestleistungen.

Zum Zugpferd der U18 entwickelt sich immer mehr Tom Cöln. Der Marienschüler lief im Norden Deutschlands 14,18 Sekunden über 110 Meter Hürden. Diese Leistung ist nicht hoch genug einzuschätzen: Cöln stellte einen neuen Kreisrekord auf und wäre mit seiner Zeit in der vergangenen Saison auf Rang 5 der Deutschen Bestenliste gelandet. So ist es nicht verwunderlich, dass er die Konkurrenz in Zeven mit mehr als einer halben Sekunde Vorsprung deklassierte. Cöln, der Hürdenbezwinger, könnte man nun, nachdem das Talent der LGO Euskirchen/Erftstadt sowohl das Ticket für die Deutschen Meisterschaften über die 110 als auch die 400 Meter Hürden in der Tasche hat, ausrufen. Doch auch in anderen Disziplinen zeigte sich das Multitalent von seiner Schokoladenseite und fügte über 200 Meter eine weitere Startberechtigung hinzu, denn in 22,81 Sekunden unterbot er die Norm um gut zwei Zehntel. Fast wären sogar noch zwei weitere hinzu gekommen. Letztendlich fehlten über 100 Meter (11,33 Sekunden) jedoch der Hauch von drei Hundertstel sowie im Dreisprung (13,01 Meter) etwas weniger als ein halber Meter.

Auch Cölns Trainingspartner waren trotz der hohen Temperaturen in Zeven gut aufgelegt. Sergej Bogdanov sprintete in der U20 über 100 (11,61 Sekunden), 200 (23,20 Sekunden) und 400 Meter (51,70 Sekunden) zu neuen Bestleistungen. Sebastian Witt war, in der U18 startend, in 11,60 Sekunden sogar noch einen Hauch schneller als sein Vereinskollege. Im Kugelstoßen schaffte es Michael Herzog mit 12,90 Meter seine alte Bestleistung zu überbieten. Neben den oben genannten qualifizierten sich auch Jannis Traußnig, Julian Neumann, Xaver Geske, Sarah Kurth, Lisa Froebus und Constanze Winter mit ihren Leistungen für die am 20./21. Juni in Mönchengladbach ausgetragenen Nordrheinmeisterschaften.

Nachdem ihre älteren Kollegen am Sonntagabend mehr als ihr Soll erfüllt hatten, galt es für die U16 am Pfingstmontag an eben diesem Ort nachzuziehen. Dies schafften sie und überzeugten vor allem durch die Breite an guten bis sehr guten Leistungen. Tim Huthmacher gewann die 100 Meter der M14 in 12,74 Sekunden. Max March trat fast in die Fußstapfen seines älteren Kollegen Tom Cöln, verpasste in 11,69 Sekunden die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften aber noch knapp um 19 Hundertstel. Seine Zeit bedeutete dennoch den unumstrittenen Sieg. March gewann ebenso im Weitsprung (5,61 Meter).

Auch in der M15 siegte im 100 Meter-Sprint ein Mann, der die rot-weißen Vereinsfarben trägt. Kevin Dahlem benötigte exakt 12 Sekunden. Damit war die Deutsche Quali noch knapp verfehlt. Als im Weitsprung 6,28 Meter gemessen wurden, durfte schließlich doch über eine Normerfüllung gejubelt werden. Lorenz Contemprée und Leon Cöln lieferten sich in mehreren Disziplinen packende Duelle. Contemprée gewann zwar stets, aber sein Vorsprung war jedes Mal äußerst knapp. Über 80 Meter Hürden lag er 0,01 Sekunden vorne (11,90 Sekunden), im Hochsprung (1,73 Meter) drei Zentimeter. Für die am 19.6. in Krefeld-Uerdingen stattfindenden Nordrhein-Schülermeisterschaften sind zudem Lena Wandt, Luisa Netzband, Jonas Jansen und Tobias Zell qualifiziert.




22.05.2014

Regionalmeisterschaften in Aachen

Das 1927 erbaute Aachener Waldstadion kann auf eine lange Reihe großer Wettkämpfe zurückblicken. Was die Athleten des Team Voreifels aber am vergangenen Wochenende boten, das ist selbst in den Annalen dieser altehrwürdigen Wettkampfstätte eine Erwähnung wert. Welch ein Feuerwerk an guten Leistungen! Die U16-Staffel verbesserte ihren erst eine Woche alten Kreisrekord noch einmal um gut zwei Zehntel Sekunden auf nun 46,78 Sekunden. Kevin Dahlem, Leon Cöln, Max March und Lorenz Contemprée scheinen in bestechender Form zu sein. Auch in den Einzeldisziplinen präsentierten sich die Staffelläufer stark. Kevin Dahlem (12,07 Sekunden) und Max March (11,81 Sekunden) schrammten über 100 Meter nur knapp an der Deutschen Quali von 11,80 Sekunden vorbei. Ersterer sprang zudem 6,01 Meter weit und ließ damit Lorenz Contemprée um 21 Zentimeter hinter sich. Doch diese Niederlage im internen Duell dürfte für Contemprée leicht zu verschmerzen sein, denn im Dreisprung katalpultierte er sich auf satte 12,04 Meter und überbot damit die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Die blieb Jonas Jansen noch verwehrt, denn in 38,51 Sekunden über 300 Meter war er nur den Hauch von einer Hunderstelsekunde zu langsam.

Eine Altersklasse höher, in der U18, ließen zwei Athleten die Zuschauer lauten Beifall klatschen: Timo Stegmüller und Tom Cöln. Stegmüller, in der Hallensaison noch durch eine Verletzung behindert, lief tolle 1:57,65 Minuten über 800 Meter. Das bedeutet sowohl eine deutliche Steigerung seiner Bestleistung als auch die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften. Das gleiche Kunststück vollbrachte Tom Cöln, der den Hürdenwald förmlich überflog und in 14,51 Sekunden die 110 Meter lange Strecke zurücklegen konnte. Der Kreisrekord von Jörn Schmidt ist damit nur noch zwei Zehntel entfernt. Auch über 100 Meter (11,41 Sekunden) und über 200 Meter (23,14) war Cöln nicht zu bremsen.





In der Mannschaft herrscht derzeit ein tolles Gruppengefühl, das auch das "alte Eisen" anzustacheln scheint. Julian Arenz und Johannes Mahlberg boten im Speerwurf der Männer einen herrlich anzuschauenden Zweikampf. Als Mahlberg im letzten Durchgang seine Bestweite auf 42,65 Meter steigerte, konterte Arenz und warf seinen Speer 43,91 Meter weit. Auch über 400 Meter war Arenz in 51,39 Sekunden stark. Zurück im Wettkampfgeschehen meldete sich Carla Pütz, die den Diskuswurf der Frauen mit 32,09 Metern gewann.




11.05.2014

BOP - Freie Plätze

Weiblich? Mittwochs zwischen 18 und 19 Uhr Zeit? Bei zweimal "ja" gibt es keine Ausreden mehr, denn im Bauch-Oberschenkel-Po-Kurs der LGO-Euskirchen/Erftstaft in der Grundschule Weilerwist sind noch Plätze frei. Das Alter neuer Teilnehmerinnen ist egal, derzeit liegt der Großteil zwischen 40 und 55 Jahren. Der Kurs richtet sich gleichermaßen an Anfänger und Fortgeschrittene. Ein Einstieg ist jederzeit möglich, auch für Externe gegen eine Kursgebühr von 3 Euro pro Stunde. Im Anschluss daran findet an gleicher Stelle von 19 bis 20 Uhr ein Fitnesskurs 60+ statt. Eine Anmeldung für beide Kurse ist nicht erforderlich, Auskunft erhalten Interessierte bei Eschweiler-Karin@t-online.de.




11.05.2014

Gelungener Saisonauftakt

Gut eine Woche nach ihrer Rückkehr aus dem Trainingslager auf Rügen galt es für die Leichtathleten der LGO Euskirchen/Erftstadt erste Duftmarken zu setzen. Dazu boten die Tage vom 1. bis 4. März reichlich Gelegenheit.

Bei der Nationalen Bahneröffnung in Herne gingen am 1. Mai gleich 23 Jugendliche und Aktive an den Start. Im Team herrschte eine tolle Atmosphäre und einige hervorragende Leistungen konnten bejubelt werden. Besonders nach den 400 Meter-Läufen durften die roten Trikots mit stolzer Brust getragen werden. Mit Tom Cöln, Sergej Bogdanov und Julian Arenz liefen gleich drei Athleten eine 52er-Zeit. Auch Lisa Froebus über 200 Meter (28,01 Sekunden) der U18 und Sarah Kurth im Hochsprung der gleichen Altersklasse (1,54 Meter) zeigten, dass sich das harte Training gelohnt hatte.

Am selben Tag liefen, sprangen und warfen 17 Schülerinnen und Schüler beim ASV Köln. Das Highlight des gesamten Wettkampfwochenendes lieferte die neue Prachtstaffel der LGO. Im März waren sie noch Nordrhein-Hallenmeister geworden, nun ersprinteten Jonas Jansen, Leon Cöln, Lorenz Contemprée und Max March die 4 mal 100 Meter-Norm für die Deutsche U16-Meisterschaft im August. Dass ihre Zeit von 46,96 Sekunden dazu noch die Unterbietung des 35 Jahre alten Kreisrekords bedeutete, steigerte die Freude noch mehr.

Zwei Tage später standen in Düren die Blockwettkampf-Kreismeisterschaften auf dem Programm. Auch hier konnten die Nachwuchssportler im wahrsten Sinne des Wortes punkten. Für Max March sprang mit 2690 Zählern im Blockwettkampf Sprint/Sprung sogar die Qualifikation für die im Juli in Mönchengladbach stattfindenden Deutschen Meisterschaften heraus. Gleichzeitig war auch diese Leistung eine Verbesserung des Kreisrekords, March scheint in bestechender Form zu sein.

Stolze fünf Staffeln schlossen das Wettkampfwochende am 4. Mai in Wesseling ab, wo die Westdeutschen Staffelmeisterschaften ausgetragen wurden. Tom Cöln, Sergej Bogdanov, Timo Stegmüller sowie Sebastian Witt liefen in der 4 mal 400 Meter-Staffel der U20 auf den 7. Platz. Zwar sprintete man in 3:32,71 Minuten noch um weniger als eine Sekunde an der Deutschen Quali vorbei, doch noch ist Zeit genug, sich das Ticket bei einem der kommenden Wettkämpfe zu sichern.




31.03.2014

Medaillenflut

Wenn überhaupt, dann muss man die Geschichtsbücher aus dem Schrank nehmen, um ein derartig grandioses Abschneiden zu finden, wie es die LGO-Nachwuchsathleten am vergangenen Wochenende vollbrachten. Bei den Nordrhein Jugend-Hallenmeisterschaften der U16 in Düsseldorf gewannen sie gleich neun Medaillen. Anders als in den letzten Jahren, in denen vor allem die Mittelstreckler hervorstachen, scheinen die Sportler der Jahrgänge 1999 und 2000 besonders im Sprint- und Sprungbereich talentiert zu sein.

Strahlende Gesichte allerorts konnte man nach dem Zieleinlauf der 4 mal 200 Meter Staffel erblicken. Kevin Dahlem, Lorenz Contemprée, Leon Cöln und Maximilian March waren den hoch gewetteten Vereinen aus Düsseldorf und Leverkusen davongelaufen und schafften einen grandiosen Sieg. Dass ein solches Ergebnis durchaus im Bereich des Möglichen liegen könnte, hatten bereits die Leistungen in den Einzeldisziplinen erkennen lassen. Allen voran Max March zeigte sich von seiner Schokoladenseite und gewann in der M14 gleich vier Mal Edelmetall. Neben dem Sieg über 60 Meter (7,63 Sekunden) gewann er jeweils Bronze über 60 Meter Hürden (8,89 Sekunden), im Weitsprung (5,40) sowie im Dreisprung der M15 (11,26 Meter). Einen Platz vor March im Dreisprung rangierte sein Vereinskollege Lorenz Contemprée mit 11,57 Sekunden. Contemprée absolvierte in Düsseldorf einen "Sechskampf". Mit 5,69 Metern konnte er sich im Weitsprung Bronze sichern. Auch in den anderen Disziplinen wusste er zu überzeugen und stellte unter anderem mit übersprungen 1,69 Metern im Hochsprung seine persönliche Bestleistung ein. Contemprée stand bei der Siegerehrung im Weitsprung der M15 nicht alleine auf dem Podest. Denn mit ihm präsentierte Kevin Dahlem stolz das rote LGO-Ticket den anwesenden Zuschauern. 5,77 Meter bedeuteten in der Endabrechnung Rang 2. Ebenfalls Silber ersprintete Dahlem über 60 Meter in 7,58 Sekunden.
Die grandiose Leistungsschau der LGO-Athleten komplettierten Leon Cöln (u.a. Fünfter im Dreisprung), Tim Huthmacher u.a. Platz 20 über 60 Meter) sowie Lena Wandt (VL 60 Meter Hürden).




06.03.2014

Zweimal Gold

Die Seniorensportler aus dem Kreis Euskirchen zeigen fast schon traditionell starke Leistungen. Bei den in Erfurt ausgetragenen Deutschen Seniorenhallenmeisterschaften konnten sie ihr Niveau sogar noch einmal steigern. Mit Herbert Mussinghoff und Martin Baranzke holten gleich zwei Athleten von der LGO Euskirchen/Erftstadt den Titel. Das hat es seit vielen Jahren nicht gegeben. Herbert Mussinghoff gewann in der M65 den Diskuswurf überlegen mit 44,64 Metern. Im 5. und 6. Versuch gelangen ihm zwei Würfe über 44 Meter. Danach konnte Mussinghoff seine erste Goldmedaille feiern. Martin Baranzke setzte sich im Dreisprung der M50 durch. Er überbrückte 11,92 Meter und sicherte sich damit seinen 6. Meistertitel. Auch die übrigen Resultate geben Grund zur Freude. Diskussieger Herbert Mussinghoff wurde Vierter im Speerwurf (38,31 Meter), Matthias Balduwein (Team Voreifel) kam in der M60 über 400 m in 65,14 Sekunden auf Platz 7. Ebenfalls auf Platz 7 lief Karl-Heinz Lorbach (LC Euskirchen) über 400 Meter in der M50 in starken 58,16 Sekunden ein. In der M65 sprintete Dr. Ernst Slany (LC Euskichen) im 60 Meter-Vorlauf mit 9,45 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung.




08.02.2014

66 Sportabzeichen vergeben

Das Deutsche Sportabzeichen, dessen erste Träger 1913 ausgezeichnet wurden, ist mittlerweile zu einer Konstante des deutschen Sports herangewachsen. Daran beteiligt sich auch die LGO Euskirchen/Erftstadt. Zu Beginn des Monats Februar fand deshalb in Erftstadt-Liblar die traditionelle Übergabefeier statt. Unter der Leitung des Ehrenvorsitzenden Heinz-Robert Weiß und Margret Lindt konnten 66 Sportler geehrt werden. Im abgelaufenem Jahr, dem Jahr des hundertjährigen Jubiläums des Sportabzeichens, wurden die Regeln für dessen Erwerb geändert. Weiß äußerte sich hoch erfreut, dass diese Änderungen nicht etwa zu einem Rückgang der Absolventenzahlen geführt haben, sondern im vergangenen Jahr der erste Zuwachs seit 20 Jahren verzeichnet werden konnte.




29.01.2014

LGO'ler stehen in den Startblöcken

Tom Cöln scheint für die am kommenden Wochenende in Leverkusen stattfindenden Westdeutschen Hallenmeisterschaften gerüstet. Obwohl eigentlich noch der U18 angehörend, wird er sich der älteren U20-Konkurrenz stellen müssen, da auf Westdeutscher Ebene keine U18-Wettkämpfe ausgetragen werden. Cöln, der im abgelaufenen Jahr der deutschlandweit dreizehntbeste Hürdensprinter seiner Altersklasse war, zeigte sich vor zwei Wochen im Rahmen der Nordrheinmeisterschaften gut aufgelegt. In seiner Paradedisziplin 60 Meter Hürden wurde er in 8,47 Sekunden Fünfter und rauschte nur 3 Hundertstel am Treppchen vorbei. Über 60 Meter schied er in 7,50 Sekunden knapp im Zwischenlauf aus, die Hallenrunde über 200 Meter legte der Athlet der LGO Euskirchen/Erftstadt in 23,86 Sekunden zurück und wurde damit Siebter. Im Weitsprung belegte Cöln mit 5,92 Metern Rang 5. Und auch eine Medaille hielt das Wochenende bereit: Mit 12,92 im Dreisprung konnte er sich Bronze umhängen lassen.

Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Sebastian Witt, Sergej Bogdanov und Timm Ody möchte sich das Nachwuchstalent außerdem für die Deutschen Jugendhallenmeisterschaften in Sindelfingen qualifizieren. Während Cöln als Einzelstarter bereits die Norm in der Tasche hat, sprintete das Quartett bei den Nordrheinmeisterschaften in der 4 mal 200 Meter-Staffel um 89 Hundertstel an der Qualifikationszeit vorbei. Mut sollte der Auswahl machen, dass Sie sich letztes Jahr in der Deutschen Bestenliste platzieren konnte. Timo Stegmüller, das zweite Aushängeschild der LGO Euskirchen/Erftstaft im vergangenen Jahr, wird aufgrund einer Knieverletzung hingegen nicht ins Wettkampfgeschehen eingreifen können.




14.01.2014

Westdeutsche Seniorenhallenmeisterschaften

Die ältere Riege der LGO Euskirchen/Erftstadt konnte am vergangenen Wochenenende in Düsseldorf einen guten Saisonstart verbuchen. Insgesamt durften sich die Seniorensportler über 4 Platzierungen auf dem Treppchen freuen.

Eine besondere Überraschung war der dritte Platz der 4 mal 200 Meter Staffel in der Altersklasse M30, über den sich Martin Baranzke, Hubert Schröder, Philipp Lessenich und Andreas Schmatz freuen durften. Baranzke, der wie Schröder eigentlich bereits der M50 angehört, konnte seiner Erfolgssammlung außerdem einen weiteren Westdeutschen Meistertitel hinzufügen. Der frisch gekürte Sportler des Jahres der LGO gewann den Weitsprung mit 5,49 Metern. Eine Altersklasse darüber wurde Wolfram Zweiter in der gleichen Disziplin. Walther sprang 4,81 Meter weit. Herbert Mussinghoff ging in der M65 an den Start und wurde Dritter im Hochsprung mit starken 1,42 Metern. Andreas Schmatz und Philipp Lessenich sind noch Frischlinge unter den Senioren. Ihren ersten Wettkampf im ungewohnten Umfeld absolvierten beide über die kurzen Sprintstrecken. Während Schmatz Sechster über 60 Meter in 7,95 Sekunden wurde, belegte Lessenich den fünften Platz über 200 Meter in 25,30 Sekunden.




Nach oben...

Aktuelles

Regionsmeisterschaften

Am 1. Mai finden im Euskirchener Erftstadion die Regionsmeisterschaften in den Blockwettkämpfen der U16 und U14 statt.

Acrobat Reader Datei   Ausschreibung

Acrobat Reader Datei   Zeitplan


LGO-Mitgliederversammlung

Acrobat Reader Datei   Protokoll MV 2018


Kommende Wettkämpfe

Acrobat Reader Datei   Rahmenterminplan 2018

Impressum

© 2018
LGO Euskirchen/Erftstadt e.V. Änderungen & Irrtümer vorbehalten